Sklave der Technologie- Du auch?!

Die Idee war es mal, dass Technologie unser Leben einfacher macht und uns Zeit für das wesentliche im Leben schafft!

Mittlerweile glaube ich, dass wir die Technologie falsch einsetzen. Statt unser Leben damit einfacher und leichter zu machen, haben einige von uns und oftmals ich auch, uns versklaven lassen.

Technologie falsch eingesetzt!

Wie ich darauf komme? Weil immer mehr Menschen mir erzählen, dass Sie kein Facebook/Instagram oder ähnliches nutzen. Es raubt Ihnen zu viel Zeit vom Tag.

Oder, dass Sie bei WhatsApp die Funktion ausgeschaltet haben, immer „Sichtbar“ zu sein. Soll heißen, dass die anderen nicht mehr sehen können wann jemand online war oder gar ob man eine Nachricht gelesen hat. Sie haben Angst nicht in angemessener Zeit dem Gesprächspartner zu antworten.

Ist es soweit gekommen, dass wir glauben immer erreichbar sein zu müssen? Immer up to date und informiert zu sein? Können wir uns nicht mehr abgrenzen?

Desto mehr Abstand ich im Moment bei meiner Reise durch Asien zum Alltag und der Technologie bekomme, desto mehr glaube ich, dass der einzige Weg, mehr „Achtsamkeit“ in unserem Leben/ Alltag ist…

Ganz im hier und jetzt zu sein ohne Technologie

In Asien fällt mir die Wahl leichter, zwischen Realität wahrnehmen oder Handy für Aufnahmen nutzen. Denn, egal wie gut die Kamera ist, der Moment wird verzerrt und selten im Ganzen festgehalten. Deshalb nehme ich mittlerweile die Momente mit all meinen Sinnen wahr und bleibe so lange stehen, bis ich voll und ganz im Moment eingetaucht bin. So werden die Bilder klarer und auf einer tieferen Ebene bei mir aufgenommen.
Jetzt könnte man glauben, dass mir das leicht fällt. Nein, ganz sicher nicht. Ich ertappe mich wirklich oft, wie ich schon mit dem Kopf weitergegangen bin. Wie ich hin und her überlege und dabei den Moment verpasse. Schade…Weil das einzige was wir wirklich erleben können das „jetzt“ ist!

Mein Fazit: Reise langsamer

Sei im „Jetzt „

Sei du selbstLass das Handy zu Hause, wenn du es nicht unbedingt brauchst.

Und vor allem, lasse Dich nicht versklaven!

Schreibe einen Kommentar